Puffreistorte


Ich habe festgestellt, dass kochen und backen eine wunderbare Möglichkeit sind, um sich vom Lernstress abzulenken. Darum habe ich das erste Rezept aus meinem neu errungenen Kühlschrank-Torten-Backbuch getestet.
Ich selber bin eigentlich gar nicht so der Fan von Puffreis, aber die Torte ist laut Buch eine der einfacheren und sie sah so schön bunt aus.

Zutaten:
100g weiße Kuvertüre
80g bunter Knusper-Puffreis
375ml Milch
80g Zucker
6 Blatt weiße Gelantine
1 Pck. Vanille Pudding-Pulver
100ml Zitronensaft
200g Schlagsahne
250g Speisequark (Magerstufe)

Die Kuvertüre grob hacken und in einem Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Etwa 3 EL Puffreis für das spätere Garnieren beiseite legen, den Rest zur geschmolzenen Kuvertüre geben und gut verrühren.
Eine Tortenplatte mit Backpapier oder Tortenspitze belegen und einen Springformrand (26 oder 28cm) daraufstellen. Die Puffreismasse gleichmäßig in dem Springformrand verteilen und mit einem Löffel zu einem Boden festdrücken. Kalt stellen.

Die Milch mit dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Die Gelatine in kaltem Wasser nach Packungsanleitung zubereiten. Das Puddingpulver mit dem Zitronensaft anrühren und dann in die Milch rühren. Unter Rühren nochmal aufkochen lassen.
Die Gelatine leicht ausdrücken und in dem heißen Pudding unter Rühren auflösen. Den Pudding in eine Schüssel geben und Frischhaltefolie auf die Oberfläche legen (verhindert die Hautbildung). Den Pudding abkühlen lassen.
Die Sahne steif schlagen und den Pudding nochmal durchrühren. Zuerst den Quark, dann die Sahne unter den Pudding heben. Die Creme wird dann auf den Puffreisboden gegeben und glatt gestrichen. Die Torte nochmals kalt stellen, am besten ab damit für 2-3 Stunden in den Kühlschrank.
Der Springformrand wird gelöst und entfernt. Jetzt mit dem restlichen Puffreis die Torte verzieren. Dazu kann man zum Beispiel Keksförmchen auf die Oberfläche platzieren und mit Puffreis ausfüllen oder einen Namen, Zahlen oder ein Gesicht legen.

Am Ende war sie ganz lecker (vor allem die Creme) und ich werde sie bestimmt mal zu einem Kindergeburtstag oder ähnlichem wieder machen.

1 Kommentar: