Schoko-Baileys-Torte


Ich entschuldige mich schon mal für die schlechte Qualität meiner Fotos, aber ich habe die Torte erst Abends, kurz bevor die Gäste kamen, fertiggestellt. Da war natürlich kein tolles natürliches Licht mehr da.


Maria hat im Rahmen ihres Geburtstagsspecials dazu aufgerufen Rezepte von ihr nachzubacken. Ich hab natürlich schon einige ihrer Rezepte aufgegriffen, aber Archivbeiträge sind bei dem Gewinnspiel nicht erlaubt.
Daher hab ich den Anlass genutzt und zu einem Geburtstag eine ihrer Torten nachgebacken. Die Wahl fiel dabei auf die Schoko-Baileys-Torte. Zum einen bot sie die Herausforderung einen Tortenboden zum ersten Mal zweimal durchzuschneiden und außerdem ist sie auch ganz toll anzuschauen.
Maria hat die Torte in einer 24er Form gebacken, da ich allerdings keine besitze, habe ich zu einer 28er Springform gegriffen. Das Rezept habe ich dementsprechend etwas abgeändert. Das Originalrezept findet ihr hier.

Zutaten:
6 Eier
300g Zucker
300ml Baileys (oder der günstigere No-Name-Creme-Likör)
300ml Öl
450g Mehl
1 1/2 Pck. Backpulver
400g Himbeermarmelade

600ml Sahne
3 Pck. Sahnefest
75g Puderzucker
150g Zartbitterkuvertüre
50ml Baileys

für die Deko:
Himbeeren
gehackte Pistazien
Milchkakaopulver
Zubereitung:
Eier und Zucker in einem Gefäß schaumig schlagen. Abwechselnd 300ml Baileys und 300ml Öl hinzugeben und unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und dazugeben.
Den Teig in eine gefettete Springform (28er) geben und bei 180°C mind. 50 Minuten backen. Dann die Stäbchenprobe durchführen. Es ist auch leicht möglich, dass der Teig nochmal 10-20 Min. länger braucht. Also schön auf das Stäbchen achten.
Den Kuchen nach dem Backen auskühlen lassen und dann 3x waagerecht aufschneiden.

Die Kuvertüre im Wasserbad langsam schmelzen und dann etwas abkühlen lassen. Währenddessen 400ml Sahne mit 50g Puderzucker und 2 Pck. Sahnesteif steif schlagen. Die abgekühlte Kuvertüre dann vorsichtig unterheben, danach die 50ml Baileys unterrühren. Die Kuvertüre unbedingt abkühlen lassen, ansonsten schmilzt die Schlagsahne so wieder weg. ;)

Jetzt wird die Torte zusammengesetzt. Den Tortenboden dünn mit Himbeermarmelade bestreichen und dann etwas der Baileyssahne darauf geben. Diesen Schritt auch noch mit den beiden anderen Böden wiederholen. Auch auf den obersten Boden (quasi der Deckel) wird Himbeermarmelade gestrichen. Mit der restlichen Sahne wird der Rand der Torte eingestrichen.

Die restlichen 200ml Sahne mit den 25g Puderzucker und 1 Pck. Sahnesteif steif schlagen. Diese Sahne wird nun zum Verzieren der Torte genutzt. Wie Maria habe ich zwei Reihen Tupfen auf die Torte gespritzt. Man kann natürlich aber auch andere Dekorationen "spritzen". ;)
Die Himbeeren und die gehackten Pistazien sind ebenfalls für die Deko gedacht und können beliebig eingesetzt werden. Am Ende wurde noch alles mit Milchkakaopulver überstäubt (man kann auch richtiges Kakaopulver verwenden, allerdings ist die Torte auch schon so eine Schokobombe :D).

Schoko-Baileys-Torte

Tatsächlich hab ich einiges am Ausgangsrezept von Maria geändert. Ich habe, entgegen dem Rezept oben, das doppelte von Marias Angaben für den Teig genommen. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass der Teig nach Internetrezepten oft nicht richtig hochgeht bzw. zusammensackt. Um dann trotzdem noch die Möglichkeit zu haben 3x durchzuschneiden, hab ich lieber etwas mehr genommen. Hier lässt sich sagen: Seid unbesorgt, dieser Teig geht suuuuper hoch. ;) Ich hatte am Ende viel zu viel Teig. Daher hab ich aus den Resten dann noch "Torte im Glas" kreiert.
Maria verwendet in ihrem Rezept außerdem Himbeergelee, ich hingegen Himbeermarmelade. Die Marmelade hat den Nachteil, das recht viele feste "Körnchen" enthalten sind. Wenn man die Marmelade aber nur dünn auf die Tortenböden streicht, stören die gar nicht. Außerdem ist Himbeermarmelade einfach im Supermarkt zu kaufen, Himbeergelee wird hier gar nicht geführt...
Auch ist meine Baileyssahne viel dunkler geworden als bei Maria auf dem Foto. Ich gehe davon aus, dass die Zusammensetzung (vor allem der Anteil der Kuvertüre) da irgendwie nicht passen kann. Wer also ein etwas helleres Ergebnis erreichen möchte, dem würd ich zu etwas weniger Kuvertüre raten.
Die Torte war so, wie sie bei mir entstanden ist, sehr lecker und wurde auf der Geburtstagsfeier sehr gelobt.

Und jetzt drückt mir die Daumen, damit ich einen der tollen Preise abstaube! ;)

Kommentare:

  1. Die Torte sieht toll aus! :) Wie ist intensiv ist denn der Bailys-Geschmack?

    AntwortenLöschen
  2. Super gemacht und wird sicher genauso lecker schmecken :-)

    AntwortenLöschen